aufhören ! Visionen
im - Zeichen - der - Ziege

Zickenalarm in der Stadt



Lügde hat den Anschluß verpasst. Ein schnelles Glasfaser-Daten-Netz muß her!

Wie bekannt soll die Innenstadt in Lügde gepflastert werden, alles neu.

Damit die Attraktivität der alten Hausfassaden, bzw. der sich dahinter verbergenden möglichen Wohn- bzw. Geschäfts- oder Lagerräume gesteigert, d.h., wieder mit Leben gefüllt wird, geht man in Lügde mit der Zeit.

Modell: "Unsere Stadt hat Zukunft"

Schnelle Internetanschlüsse gelten als wichtiger Standortfaktor. Daher wird jedes Haus im Zuge der Straßenpflasterung konsequent an ein modernes Glasfasernetz für schnellen Datenverkehr angeschlossen.

Damit folgt die Stadt einer Studie der Uni Erlangen wonach ortsansässige Firmen in der Kernstadt gehalten und und neue hinzugewonnen werden können. Gerade für Brachen, die auf hervorragende Internetanbindungen angewiesen sind, wie IT-, Graphikdesign- und Medien-Firmen, ergeben sich somit ideale Bedingungen, verstärkt zudem durch günstige Geschäfts- und Wohnraummieten.

Die Belebung der Wirtschaft und des gesellschaftlichen Lebens schafft neue Arbeitsplätze und erhöht die Attraktivität der verwaisten Innenstadt.

Mit der Idee einer sinnvollen in die Zukunft gerichteten Verkabelungsmaßnahme ist man in Lügde vielen anderen Gemeinden weit voraus. Allerdings muß dieses Projekt im Zuge der Stadtbepflasterung jetzt OHNE aufwändige und erneute Erdarbeiten umgesetzt werden.
Neubepflasterung einschliesslich 'Kabelverlegung' reduziert Folgekosten. Zusätzliche Steuergroschen werden - ganz im Sinne des Stadtkämmers - durch die Ansiedlung neuer Betriebe generiert.

Leider werden die notwendigen Glasfaserkabel im Zuge der Stadt-Pflasterung jetzt doch nicht mitverlegt. Nach Abschluß der Arbeiten will man dieses aber nachholen.

Sientific setback
Statt den Ort Elbrinxen nach dem Stand der Technik mit einem I-Net Glasfaserkabel zu versorgen, richtet man staatlich gefördert eine Wlan-Richtfunkstrecke ein. Prinzipbedingt ist diese I-Net-Versorgung für den User nicht schneller, als das bereits vorhandene Netz im Ort, nur erheblich teurer und störanfälliger. Die Kunden teilen sich die Bandbreite des Funk-Übertragungskanals, je mehr aktive Anschlüsse, je langsamer werden die Daten geliefert.
Zu diesem Internet-Angebot bietet die Fa. auch überteuerte Telefon-Flatrates (VOIP) an. Sinnvolle Alternativen gibt es bei Easybell und Sipgate.

Uninformierte Entscheider aus dem 'Internet-Neuland' wählten hier die denkbar schlechteste Techologie, um staatliche Fördermittel unters Volk zu bringen.