aufhören ! Visionen
im - Zeichen - der - Ziege

Zickenalarm in der Stadt



Mit schnellem Schritt Schulden anhäufen Lügde hat viele Schulden, warum sollen es noch mehr werden?

Mutig und ohne Aussicht auf Nachhaltigkeit investiert man über 1,5 Millionen in den Emmerauenpark im Überschwemmungsgebiet am Ortskern der Gemeinde.
Es soll eine "blühende Parklandschaft" aufwendig gestaltet werden, die die Verkehrs- und Wohnsituation im Ort entscheidend "verbessern" soll ... . (LIZ vom 9.7.2010)

Der Emmerfluss soll bei der Gestaltung des Parks eine bedeutende Rolle spielen. Mit dem Bagger hat man das Gewässer stark verbreitert, dieses sollte flacher werden, mit dem Ziel, die Fließgeschwindigkeit herabzusetzen.

Diese Reduzierung der Strömungsgeschwindigkeit hat - wie wenige Km flussaufwärts beim Emmerstausee zu beobachten ist - u.a. auch eine natürliche Verlandung durch Sedimentabtragungen zur Folge. (siehe: "Schiedersee verlandet")

Man weiß, ein natürlicher Fluss ist immer bestrebt "SEIN" schon über jahrtausende vorhandenes Flussbett einzunehmen; zu jedem Fluss gehört zudem die flusseigene Fließgeschwindigkeit.

Änderungen am Fluss, so wie vom Lügder Bauamt beauftragt, dankt das Gewässer mit dem ihm eigenen Korrekturmaßnahmen. Künstliche Flussgestaltungen werden damit nicht von langer Dauer sein.
Ferner ist auch zu erwarten, dass ständig wiederkehrende Überschwemmungen am Emmerfluss dem Emmerauenpark und seinen Einrichtungen immer wieder mehr oder weniger schwer zusetzen werden.
  • Haben wir ausreichend Geld für anfallende Reparaturen und den Unterhalt dieses "Parks"? Die Gemeinde Lügde ist trotz ausreichender und sicherer Steuereinnahmen bereits heute derart verschuldet, dass man sogar in Erwägung gezogen hat, gemeindeeigene Flächen zu veräußern, damit im FFH Natura 2000 geschützen Naturschutzgebiet, das ist ein besonders geschütztes Areal zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen, ein Konzern u.a. einen gewaltigen oberirdischen künstlichen Wasserspeicher für das 'Pumpspeicherkraftwerk Mörth' anlegen kann.
Hoffentlich hat nach der nächsten Winter-Überschwemmung der Bürgermeister nicht recht, der in der LIZ vom 9.7.2010 sagt: "Im Frühjahr kennen wir das hier nicht wieder und dann gehen wir in der Emmer baden." - Klar, "... baden gehen", mit dieser sinnlosen Neuverschuldung an der Backe, die zusätzlich für einen möglicher weise weggeschwemmten Emmerauenpark entstanden ist, bleibt einem wohl auch nichts anderes übrig.
  • Der neusten Vision aus dem Rathaus folgend, hat man die Straßenbeleuchtung auf LED umgestellt. Dadurch wurde der aktuelle Schuldenstand mit einem Schlag um weitere 800000 Euro angehoben und wie eine wissenschaftl. Studie belegt, zudem mit fragwürdiger Rentabilität.

  • Das Rathaus soll eine Treppenüberdachung mit integriertem Stadtcafe mit Ziegenfiguren und -Brunnen bekommen; man erhofft sich durch diese einzigartige Neugestaltung des Rathausvorplatzes schon bald nach Fertigstellung Besucher aus aller Welt ins Emmertal locken zu können.
Dieser Bericht vom Stadtkämmerer Herrn Wigge sollte uns aufschrecken.